Wie du gezielt mit Appetitanreger deinen Hunger steigerst!

Du schaffst es einfach nicht gesund zuzunehmen! Du weißt genau, dass Du mehr essen müsstest, hast aber einfach keinen Hunger! Das kenne ich! Die Gründe dafür können vielfältig sein. Die Ursachen von Appetitlosigkeit können zum Beispiel körperliche, aber auch psychische Ursachen wie Stress und Konflikte im sozialen oder beruflichen Umfeld haben.

Wenn Du zunehmen möchtest oder solltest und es gerade zu Beginn Schwierigkeiten gibt, musst Du verschiedene Appetitanreger in Betracht ziehen, die mir anfangs sehr geholfen haben.

Appetitanregende Gewürzen stehen auf einer Platte.

 

Hast Du einfach nicht genügend Hunger?

In der heutigen Zeit möchten viele Menschen Gewicht verlieren. Es gibt unzählig viele Angebote zum Thema Diät. Allerdings gibt aber Menschen wie du und ich, die ein geringes Hungergefühl haben und tagelang mit wenig Nahrung auskommen können. Das mag zwar für Abnehmwillige ein verlockender Gedanke sein, wir aber möchten ja gerne zunehmen und brauchen dafür ein Hungergefühl. Außerdem sollte eine regelmäßige Versorgung mit Vitaminen und Mineralstoffen für ein gesundes Leben gewährleistet sein.

Appetitlosigkeit kann aber nicht nur verhindern, dass Du zunimmst, es kann auch zu ernsten Problemen wie einem krankhaften Untergewicht führen. Wer an Untergewicht leidet und zunehmen muss, der sollte dies nicht mit ungesunder und fettiger Nahrung versuchen, sondern auf Appetitanreger setzen. Auch Unmengen von Schokolade, Eis und Sahnetorten sind keine Lösung für dich. Dein Ziel ist zwar, an Gewicht zuzunehmen, aber mit solch ungesunden Lebensmitteln wird das nicht funktionieren.

Du solltest viel eher deinen Grundumsatz kennen und etwa 500 kcal mehr pro Tag zu dir nehmen, als Du an Energie verbrauchst. Das ist gerade zu Beginn eine scheinbar gigantische Herausforderung, denn dein Körper ist es vielleicht gar nicht gewohnt. Und genau das ist auch einer der Gründe, warum Du einfach nicht zunimmst.

Um dich zu Beginn zu unterstützen, kannst Du auf sogenannte Appetitanreger zurückgreifen. Diese sorgen dafür, dass Du mehr Hunger hast und dadurch mehr Essen kannst. Eine dauerhafte Lösung sind diese Appetitanreger natürlich nicht, aber gerade zu Beginn sehr hilfreich.

 

Appetitanreger aus der Natur

Appetitanreger sind beispielsweise natürliche Mittel wie Pflanzen, Getränke oder Heilkräuter. Diese kommen immer zum Einsatz, wenn das eigene Hungergefühl leidet. Das passiert beispielsweise

  • bei erhöhtem Stress oder familiären Problemen
  • bei Krankheiten
  • im höherem Alter
  • bei der Einnahme von Medikamenten

Indem man kleine Mahlzeiten vor der Hauptspeise einnimmt, kann der Appetit ganz einfach gesteigert werden. Das kann ein kräftiger Salat wie Löwenzahn oder Chicorée sein.

Ein leichter Appetitanreger kann Tee sein, dieser ist eine gute Alternative. Die Auswahl an appetitanregenden Tees ist sogar sehr groß. Als Hauptinhaltsstoffe sind Koriander, Salbei oder Ingwer enthalten. Das ätherische Öl des Korianders regt beispielsweise den Speichelfluss und die Magensaftsekretion an. Der Tee wird in Teebeuteln zubereitet und etwa eine Stunde vor dem Essen getrunken.

Hefe enthält wichtige Mineralstoffe, B-Vitamine und hochwertiges Eiweiß, deshalb ist es nicht nur zum Kuchen backen eine wertvolle Hilfe, sondern auch ein gesunder Appetitanreger. Die Hefe enthält Zink und Calcium, was die Leistungsfähigkeit ankurbelt. Man kann Hefe als Appetitanreger in einer mehrwöchigen Kur einnehmen. Normalerweise werden drei Tabletten vor jedem Essen genommen.

In Gewürzen wie Chili, Ingwer, Kümmel, Curry, Paprika oder Pfeffer findet man ebenfalls natürliche Appetitanreger. Kurkuma ist zusätzlich ein Gewürz, das deinen Appetit steigern kann. Deine Speisen erhalten mit diesem Gewürz mehr Geschmack. Gleichzeitig verfügt Kurkuma über keinerlei künstliche Aromen und keine Geschmacksverstärker.

Traubenzucker sind kurzkettige Kohlenhydrate, die schnell ins Blut gehen deshalb sind sie  exzellente Appetitanreger. Traubenzucker sorgt dafür, dass sich dein Insulinspiegel – und damit der Appetit – erhöht. Deshalb solltest Du vor einer Mahlzeit ein Stück Traubenzucker, ein kleines Stück Obst oder ein Stück Toast essen.

Kohlenhydratriegel sorgen für eine gute Verdauung und für einen guten Appetit. Auch hierbei wird der Blutzuckerspiegel erhöht, wobei der Körper mit einem Insulinausstoß reagiert und Hunger auslöst.

Etwas unorthodoxe Appetitanreger währen pflanzliche Tropfen. Die Präparate enthalten verschiedene pflanzliche Inhaltsstoffe wie Enzian, Wermut und Erzengelswurzel. Diese Tropfen werden etwa 20 Minuten vor einer Mahlzeit eingenommen, sollten aber aufgrund des Alkoholanteils nur von Erwachsenen genutzt werden. Die Tropfen schmecken etwas bitter, können aber gut mit Saft, Limonade oder Tee vermischt werden. Diese Tropfen bauen Energiereserven auf und liefern dir lebenswichtige Vitalstoffe. Dein Immunsystem – und damit auch deine Leistungsfähigkeit – wird gestärkt.

Ein sehr guter Appetitanreger sind Amara Tropfen. Sie kurbeln auf ganz natürliche Art und Weise den Stoffwechsel an, steigern so den Appetit und sind damit eine Hilfe, um endlich erfolgreich zunehmen zu können.

Elf verschiedene Gewürze die den Appetit anregen sollen liegen in Elf Löffeln verteilt.

Haushaltsmittel als gesunder Appetitanreger

Es gibt einige Hausmittel, die dich unterstützen damit sich das Hungergefühl bei dir wieder einstellt. So regt ein Teelöffel Senf vor jeder Mahlzeit den Appetit an. Das klingt zwar merkwürdig, aber der Senf bringt die Verdauungssäfte zum Fließen und der Appetit kommt. Auch zu empfehlen ist der Verzehr von Wacholderbeeren, Rohkost oder sauren Gurken.

Ebenso hilft ein kleines Gläschen Enzian vor dem Essen. Wer gerne Salat isst, der sollte auf bittere Sorten setzen. Wird der Salat mit frischen Kräutern und hier vor allem Schnittlauch verfeinert, so stellt sich auch ein gesundes Hungergefühl ein. Das Essen mit Zimt und Ingwer zu würzen, hatte bei mir ebenfalls eine gute Wirkung, die auch von Ärzten bestätigt wird.

 

Steigern des Appetits durch Sport und Frischluft

Wann benötigt dein Körper Essen, Flüssigkeit und Nährstoffen am meisten? Nachdem du ausgiebig Sport getrieben hast. Ein Spaziergang an der frischen Luft kann ebenfalls den Hunger wecken. Du kannst aber auch mit einem leichten Krafttraining den Hunger locken. Neue Studien haben gezeigt, dass ein intensiv durchgeführtes Training die Hormonbildung ankurbelt und den Hunger ansteigen lässt.

Um mit Sport den Hunger zu steigern, musst Du kein anstrengendes Training im Kraftraum machen, ein leichtes Programm reicht völlig aus.

Eine Frau joggt durch den Wald

 

Wie regst du deinen Hunger an?

Viele kleine Mahlzeiten anstatt wenige große

Du solltest anstatt drei großer Mahlzeiten, lieber mehrere kleine Mahlzeiten zu dir nehmen. Du kennst das bestimmt. Man sitzt vor einer großen Portion Essen und einem vergeht der Appetit, weil es viel zu viel erscheint? Kleine Mahlzeiten sind dann viel sinnvoller. Da Du ja mehrfach am Tag isst, kommst Du so auf dieselbe Menge an Nahrung. Es wirkt aber nicht so viel und damit nicht so überfordernd.

Kleinere Mahlzeiten tragen auch dazu bei, dass Du nach dem Essen nicht aufgebläht bist und Dich träge fühlst. Du solltest deine Mahlzeiten deshalb ruhig individuell verteilen. Wenn Du Dein Abendessen beispielsweise lieber in zwei Touren zu dir nimmst, dann tu das.

Kleine gesunde Snacks bringen deinen Appetit zurück

Wen Du Probleme damit hast, große Mengen auf einmal zu essen, können gesunde Snacks eine gute Alternative für dich sein. Du kannst kleine Schälchen mit deinen Lieblingssnacks im Haus verteilen und zwar dort, wo Du öfters vorbeikommst. Das kann der Küchentresen, die Kommode im Flur oder der Wohnzimmertisch sein.

Die besten Snacks sind die mit vielen Kohlenhydrate und ausreichend Fett. Beispiele dafür sind

  • Bananen
  • Nüsse
  • Avocados
  • Brezeln 
  • Dips auf Kräcker

Du musst aber bedenken, dass diese Snacks kein Ersatz für eine Mahlzeit sind. Darum solltest Du die Zwischenmahlzeiten immer eine bestimmte Zeit vor der Hauptmahlzeit essen.

Deine Lieblingsspeisen bringen deinen Appetit wieder auf Vordermann

Es ist bedeuten leichter mehr zu essen, wenn man die Lebensmittel, die man zu sich nimmt, auch mag. Du solltest Dir Zeit nehmen, um auch die richtigen Zutaten für Mahlzeiten und für Snacks im Haus zu haben. Wer untergewichtig ist, der sollte sich keine großen Sorgen machen, ob er sich gerade gesund ernährt. Magst Du gerne Pizza und Schokolade, dann iss diese Dinge (in Maßen). Essen hat auch etwas mit Verwöhnen zu tun. Du tust dir etwas Gutes, wenn du isst, was Dir schmeckt.

Wenn Du Deine Kindheit Revue passieren lässt und es früher zum Beispiel leckeren Eintopf gab, dann bereite ihn Dir zu. Essen fällt leichter, wenn es schöne Erinnerungen aufkommen lässt. Gerichte, die Du gar nicht magst, haben auf deinem Speisezettel nichts zu suchen. Wen Du keinen Käse oder Fisch mag, dann solltest Du ihn auch nicht essen.

Wichtig zu wissen ist auch, dass Ballaststoffe, die in Obst und Gemüse enthalten sind, zwar eine gesunde Ernährung darstellen, dich aber extrem satt machen. Deshalb sollten diese Lebensmittel sparsam gegessen werden. Vollkornprodukte wie Vollkornnudeln, Vollkornbrot, brauner Reis oder Vollkornmüsli solltest Du weniger essen, wenn Du Deinen Appetit steigern willst.

Einige Pralinen liegen in einem silbernen Schälchen

 

Ein Ernährungstagebuch kann Ware Wunder bewirken

Ein Tagebuch deckt oft Fehler in der Ernährung auf. In das Tagebuch wird jeden Tag notiert, wann Du Hunger hast, nach welcher Aktivität dein Hunger gesunken oder gestiegen ist und welche Nahrungsmittel Du gerne isst. Auf diese Weise erhältst Du einen Überblick über deine Essgewohnheiten und stellst so auch fest, wann und was Du essen solltest.

Schreibe in dein Tagebuch auch Dinge, die Du nicht magst. Das können Gerüche sein, Nahrungsmittel oder fertige Gerichte. Wer sein Ernährungstagebuch sorgfältig führt, der wird seine Fortschritte verfolgen können und zeigen, wie weit Du es gebracht hast. Das wiederum stärkt dein Selbstbewusstsein.

Weitere Blogbeiträge:

 Made in Germany